- intuitive energetische Massage

Ein Zuhause für Kinder ... - wie ich als Kind erlebe...

 

Mein erster Beitrag:

Ich heiße Marie. Ich bin 10 Jahre alt und bin in der 4. Klasse.

Als meine Mutter mit ihren Freunden Josh und die anderen - eine Hilfsorganisation „BeeBob Hilft e.V.“ gegründet hat, weis ich nicht viel, wo von meiner Mama spricht. Und was es heißt – sie hat die Aufgabe einer Schatzmeisterin für BeeBob Hilft e. V. übernommen.

Sie war einmal Ende des letzten Jahres <2010> in Kambodscha, um die Waisenkinder zu besuchen, die sie mit ihrem Verein helfen möchtet. Sie sagt mir – wenn alles in Ordnung ist – also keine Gefahr besteht – wird sie mit uns in der Ferien dorthin fliegen.

Ich bin neugierig und warte ganz gespannt darauf, ob die Reise nun wirklich klappt. Die Spannung steigt...

Reise nach Thalaborivat (Thala) – Stung Treng – Kambodscha

März dieses Jahres ist das dann so weit – wir sind in Kambodscha auf Reise unterwegs.

In Thala haben wir wirklich die Waisenkinder besucht. Endlich kann ich sehen – was Mama meint mit: „...die Kinder haben nichts... aber sie wissen – was Dankbarkeit heißt!“

Ich schaue mir das genauer an – und merke - oh ha...

Die Kinder sind auch so wie ich und mein Bruder – wir sind eben Kinder... Sie spielen, lachen und machen auch viele lustige Sachen.

Aber – es gibt doch ein Unterschied: Sie haben wirklich nicht alles – was ich so habe oder was wir so haben – hier in Deutschland!

Es ist nicht genug, dass sie kein richtiges Essen haben und keine Eltern – keine Verwandten, die um sie kümmern – sie haben auch kein richtiges Zuhause, wie ich als Kind ein Zuhause nennen würde.

Sie wohnen in einem mit Wellblech überdachtes Betonfußboden. Es gibt keine Wände. Die Schlafbereiche für Mädchen und Jungen sind durch Stofftücher voneinander abgetrennt. Die Wände sind aus Palmenblättern. Es bietet ihnen keinen Schutz vor äußerlichen Gefahren wie Beispiel: Schlange, Skorpionen, Armeisen... und so weiter. Sie haben kein Strom, keine Toiletten, keine Dusche oder Bad... bis kurz vor meiner Ankunft haben sie auch keine Betten und kein sauberes Wasser.

Als meine Mama dort das letztes Mal da war, hat sie mit Hilfe ihren Freunden dafür gesorgt, dass die Kinder wenigsten Betten bekommen, weil die Pflegemutter ihr sagt – „Ich brauche als erstes Betten für die Kinder. Hier  kommen die Schlangen und Skorpionen rein.“

Meine Mama hat mir auch erzählt, dass sehr vieles fehlt! Sie sagt – was die Kinder als nächstes unbedingt haben müssen: ein bewohnbares Haus, sauberes Wasser, Kleidung, Schule, Medizinische Versorgung...

...all das – was ich als Kind nie darauf kommen würde... und auch keine Gedanken darüber machen müsste, weil: wer macht sich den schon Gedanken? – schließlich habe ich ja meine Mama und meine Eltern sorgt für mich - für uns also mich und meinen Bruder!

Durch viele Spendenaktionen hat BeeBob Hilft e.V. Team für die Kinder einen Brunnen bauen können und ich war mit dabei – als die Pumpen dieses Brunnen zum ersten Mal benutzt wurde.

Metha – ein Waisenkind

Auf dieser Reise habe ich Metha kennen gelernt. Er ist der kleinste von den Waisenkindern dort. Er ist 2 Jahre alt. Wir haben uns ohne Worte verstanden. Er lacht sehr viel und spielt sehr gerne mit mir und vor-all-dings er läuft die ganze Zeit hinter mir her.

Als ich mit Leon und Mama wieder gehen müsste, hat Metha immer geweint. Da bin ich auch sehr traurig geworden. ...

Ich habe ihn sehr sehr gerne und möchte ihn so gar adoptieren... Aber meine Mama sagt: „das geht nicht...“ Sie darf kein Kind bevorzugen.

Kinderbotschafterin

Im Herzen habe ich trotzdem Metha adoptiert – denn: jetzt möchte ich Kinderbotschafterin werden und mitarbeiten, damit ich Metha und den anderen Kindern dort – einbisschen etwas zu kommen lassen kann.

Ich möchte gerne – als Kinderbotschafterin – Vortrag halten und anderen Kinder davon erzählen – Spenden sammeln und mehr herausfinden, was ich noch alles machen kann, damit den anderen Kinder auf dieser Welt auch besser haben können – wie wir – ich, mein Bruder und meine Freunde hier in Deutschland.

Mein größter Wunsch ist in der großen Sommerferien den Waisenkinder wieder besuchen zu können und ich würde ihnen sehr gerne viele Spenden mitbringen und einmal mit ihnen Eisessen gehen dürfen. 

à ...etwas neues Mama hat eben erzählt. BeeBob baut ein Haus für diese Kinder in Thala. 

Können Sie sich vorstellen - mir und meinen Freunden zu helfen, damit den anderen Kindern es auch gut haben wie wir in Deutschland?

...Kinder helfen Kindern - das möchte ich mir zu Herzen nehmen.